Gruppenaktivitäten

An der Basis des menschlichen Daseins schnuppern


Als Gruppe zusammen essen, Holz hacken, wandern, fischen, kochen, Spiele spielen und Feuer machen. In solche einem Moment beschäftigen wir uns gemeinsam mit der Basis des menschlichen Daseins. Ein gewisser Fokus ist beim Tagesprogramm erwünscht. Aber vor allem wollen wir mit euch zusammen aus Freude und Entspannung heraus eine besondere Erfahrung teilen.

Die verschiedenen Tagesprogramme, Gruppengröße und wer wir sind

Am menschlichen Dasein schnuppern ist unterteilt in drei Tagesprogramme: der Tag des Feuers, der Tag der Wanderung und der Tag des Fliegenfischers. Ein vollständiges Programm ist mehrtägig und wird eingeläutet mit dem Tag der Ankunft der Tag des Anfangs und abgeschlossen mit dem Tag der Abreise. Als Gruppe könnt ihr minimal einen Tag wählen (zwei Übernachtungen) und maximal drei Tage (vier Übernachtungen).


Ein Tagesprogramm ist prinzipiell ausgelegt auf 8 Personen. Bei acht Personen entsteht nämlich eine gute Mischung aus Beachtung für das, was euch beschäftigt und ist die Abstimmung zwischen den einzelnen Teilnehmern untereinander optimal. Falls die Gruppe größer oder kleiner ist, finden wir sicher eine Lösung.


Über uns

Wir sind Menschen, die gerne über das erzählen, was wir entdeckt haben. Wir lassen euch an Dingen schnuppern, die wir gerne tun, und teilen unsere Leidenschaft mit euch. Das ist in den verschiedenen Tagesprogrammen, die wir gemeinsam gestalten, spürbar

IMG_2651

Sophie

Köchin

Wenn ich in der Strotzbüscher Mühle ankomme, fühle ich mich auf diesem großen Spielplatz für Erwachsene sehr zu Hause. Mit jeder Saison ist die Umgebung anders und außerdem ist jede Gruppe unterschiedlich. Wieder und wieder fordert beides meine Kreativität heraus. Ich koche gerne mit diversen alten und neuen Kochtechniken, gemeinsam mit der Gruppe entstehen besondere Gerichte. Ich mag es, wenn Zutaten gut zu ihrem Recht kommen und koche am liebsten mit dem, was vorhanden ist: das, was lokal wächst, wandert, schwimmt und blüht.


Zwei-Baeche-Pfad-18

Hans

Wanderer, Holzfäller, Feuermeister


Genießen von den scheinbar einfachen Dingen des Lebens wie bewegen, Feuer machen, Holz hacken. Die Wertschätzung der Tätigkeiten, die an der Wiege dessen stehen, was noch kommt. Denn ohne „schönes" Feuer gäbe es kein gebratenes Wildschwein vom Spieß. Ohne das selbst gegrabene Loch im Boden kein Brot aus dem Erdofen. Der Geruch frisch gehackten Eichenholzes, die zufriedene Müdigkeit nach einer langen Wanderung. Es ist für mich mehr als lohnenswert.


forellen vissen

Wolfgang

Fliegenfischer

Fliegenfischen ist für mich die Königsdisziplin des Fischens. Es ist die kunstvollste und vielseitigste Art, einen Fisch zu fangen. Das Fischen mit selbstgemachten Kunstfliegen reicht bis in die Antike zurück. Die Erwägungen und letztendliche Entscheidung für eine bestimmte Fliege, mit der du probierst den Fisch zu verlocken, ist es, was das Fliegenfischen faszinierend macht. Krieche unter die Haut der Fliege, Nymphe oder des Wimpels und zusammen fangen wir die dickste Forelle

Beschreibung der Tagesprogramme


Tag des Anfangs


Der Tag beginnt mit eurer Reise zur Strotzbüscher Mühle, bei der ihr zwischen 11.30 und 12.30 eintrefft. Sobald ihr euch eingerichtet habt – auf dem Campingplatz, im Zimmer oder Apartment – wartet ein großer Topf dicker, dampfender Suppe auf euch. Dazu Brot, Butter, Käse, Wust, Brotaufstriche und was Süßes. Nach dem Mittagessen folgt eine kurze Wanderung. So bekommt ihr einen Eindruck von der wunderschönen Umgebung und wisst ihr etwa, wo ihr euch befindet. Unser Hund Dolfje geht gerne mit und zeigt euch den Weg. Nach der kurzen Wanderung gibt es eine leckere Kleinigkeit zu Essen.


 "Jeder Schlag fühlt sich an wie ein kleiner Sieg"

... wenn wir Holz spalten. Spalten ist das Zerspalten eines Brennholzes auf einem Hackklotz mit Spalthammer oder Spaltaxt.

Ein gespaltener Holzblock öffnet sich, und damit kommt frisches Holz an die Oberfläche und können die Säfte verdampfen. Damit der Prozess gut verläuft, muss das Holz an einem Ort gestapelt werden, an dem Sonne und Wind freies Spiel haben. Dann kann das Brennholz gut trocknen, denn ein nasses Stück Holz brennt nicht oder nur schlecht. Das Feuer kann die Sonne, die im Holz gespeichert ist, dann nicht in Wärme umsetzen und das ist beim Feuer machen natürlich nicht Sinn der Sache.

Das Spalten ist eine körperliche Tätigkeit, bei der man direkt Resultat sieht. Eine gute Körperhaltung ist für das beste Ergebnis und die eigene Sicherheit natürlich wichtig. Nach dem Spalten hat man sich den Schnaps verdient. Danach werden Töpfe und Schalen aufgetischt für das Abendessen und lassen wir den Abend ausklingen.


Tag des Feuers

 "Solange der Topf auf dem Feuer steht, lebt die Freundschaft."’ (Erasmus)

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das Feuer nutzt, um Essen zu bereiten. Beim „Tag des Feuers" dreht sich alles hierum: kochen, braten, backen, räuchern und das richtige Feuer dafür.

Feuer hat viele Stadien und außerdem sind alle Holzsorten unterschiedlich. Feuer kann alles versengen und in ein paar Sekunden einen Rehrücken absengen. Der Rauch im Räucherofen gibt einer Forelle ihren typischen Geschmack. Glühende Kohlen müssen ihre Hitze festhalten, denn anders wird der rohe Kern der Kartoffel nicht gar. Der Schmortopf hängt einige Stunden über den Flammen, damit die Aromen gut einziehen. Das Meistern des Feuers ist der Schlüssel für eine gute Textur des Fleisches und den besten Geschmack.


Zutaten in ein Kunstwerk verwandelt

Ein Koch und Feuermeister begleiten den Tag. Wenn das Feuer brennt und die ersten Kohlen sich zeigen, gewährt das Mittagessen einen kleinen Einblick in das, was uns noch erwartet. Tagsüber bereiten wir gemeinsam ein Menü, das abends unser Festmahl ist. Es gibt keinen Herd oder Ofen, nur Holz, Feuer und die Schönheit von ehrlich produziertem Gemüse, Fleisch, Fisch und eventuell Wild. Die Gerichte bereiten wir im Erdofen, in Ton gewickelt im Feuer oder über dem Feuer. Je nach Zubereitungsart ist der Geschmack total anders. Ein einfacher Lauch zum Beispiel schmeckt ganz anders aus dem Erdofen oder wenn man ihn auf heißen Kohlen grillt.


Die verschiedenen Facetten des Feuers und Kreativität des Kochs transformieren unsere Zutaten in ein essbares Kunstwerk. 

Zwischendurch ist genug Zeit für ein gutes Gespräch oder ein Spiel, denn Kochen kann auch langsam sein. Während der Schweinenacken langsam gar wird oder ein ganzer Kürbis in den Flammen liegt, kannst du bei einer Partie Kubb oder Jeu de Boules zeigen, wer du wirklich bist. Natürlich geht es dabei nicht wirklich ums Gewinnen, sondern darum, etwas gemeinsam zu tun.


Auf Grund von lokalen Zutaten der Saison schlagen wir ein ausführliches 3-Gänge-Menü vor. Dabei gibt es genug Auswahl für sowohl Vegetarier als auch Fleischliebhaber und können wir Rücksicht nehmen auf mögliche Allergien.

Tag der Wanderung

Unsere Gespräche wurden langsam, unsere Fragen beantworteten wir mit Blicken auf die langsame Welt um uns herum. Dörfer und Ländereien in der Ferne, die Vögel beinah vom vom Himmel verschwindend. Wir saßen und schauten uns diese schöne Unbekümmertheit der Welt an und den Unnötigkeit unserer Fragen.


Rutger Kopland

Meiner Meinung nach erzählt der Dichter von dem Zustand, in den man kommt, wenn man eine lange Wanderung macht. Laufen ist so eine natürliche Bewegung, dass man beinah vergisst, dass man es tut. Man wird, auch als Gruppe, eins mit der Umgebung.


Der erste Teil der Wanderung verläuft durchs Tal des Üssbachs bis zur Entersburg, dem weitesten Punkt. Von der Burg selber ist außer einem Aussichtsturm nichts mehr erhalten, aber vom Schieferplateau hat man eine unglaubliche Aussicht über das Üssbachtal und man kann sich vorstellen, wie hier einmal eine majestätische Burg gestanden haben muss.

Nach dem Mittagessen überqueren wir den Üssbach und setzen wir die Strecke durch den Lutzerather Wald fort. Über die Drei Eichen Hütte kommen wir zurück zur Stotzbüscher Mühle. Wir haben dann eine Strecke von 15 km zurückgelegt und 690 Höhenmeter überwunden.


Während der Wanderung gibt es viel zu sehen. So sind die Spuren der Vulkanaktivitäten in der Landschaft gut zu erkennen. Wir durchkreuzen ein geschütztes Naturgebiet (Natura2000), in dem Pflanzen und Tiere freies Spiel haben. Und auch der Mensch hat hier im Laufe der Jahrhunderte Spuren hinterlassen. Ich werde probieren das, was man häufig sieht und nicht sofort erkennt, für euch zu deuten.


Tag des Fliegenfischers


Auf dem Rückweg summe ich eine Ode an die Einfachheit. Die Einfachheit des Fliegenfischens. Die Einfachheit der Fliege. Ich nehme mir vor, mal wieder dreißig zu binden.

Der Tag des Fliegenfischers spielt am Ufer des ÜßbachIn diesem schnell fließenden Bach, direkt vor der Tür der Strotzbüscher Mühle, gibt es Forellen. Der Fliegenfischer fischt häufig mit selbstgemachten Imitationsinsekten. Das Insekten, die im Wasser leben oder die vom Ufer ins Wasser geweht oder gelandet sind. Abhängig von der Jahreszeit, Tageszeit und dem Wetter zeigen sich verschiedene Insektensorten. Forellen sind schlaue Räuber, der sich nicht von jeder Imitationsfliege zum Narren halten lassen. Der Fischer nutzt seine Intuition und wählt eine aus.... Wolfgang zeigt euch die Feinheiten des Fachs, wobei auch das richtige Werfen der Angel wichtig ist, denn die Fliege muss natürlich glaubwürdig auf der Wasseroberfläche landen.


Beim Fliegenfischen benutzt man einzelne Haken ohne Widerhaken. Dadurch wird der Fisch, meistens Bachforellen, beim Biss nicht unnötig verwundet. Der Fisch wird nach dem Fangen zurückgesetzt, damit der Fischbestand gesichert ist. Natürlich lernst du den ersten Fisch zu töten, den wir nach dem Räuchern zu Abend essen.


nach dem Mittagessen setzen wir die Forellenjagdt fort, aber erst werden die Badezuber angeheizt. Ein gutes Feuer im (Unterwasser) Ofen sorgt dafür, dass die vielen Liter Wasser pünktlich warm sind.


Rundgang um die Strotzbüscher Wassermühle - ein nachhaltiges Projekt
 

Gegen Nachmittag gibt Hans einen kurzen Rundgang in und um die Strotzbüscher Mühle. Diese führt erst am Mühlkanal vorbei. Dieser angelegte Kanal wurde oberhalb der Mühle vom Uessbach abgezweigt und fließt dann durch die Mühle hindurch zurück in den Uessbach. Das Gefälle dieser beiden "Wasserwege" ist natürlich das Gleiche, denn sie fließen durch dasselbe Gebiet. Aber weil die Streckenlänge des Mühlkanals viel kürzer ist, entsteht an einem Punkt ein Wasserfall, während der Üssbach ein plätschernder Bach bleibt.


Dort, wo der Wasserfall ist, war früher das Mühlrad. Heute steht hier eine Turbine, die eigentlich ein modernes Mühlrad ist, das mit einem Dynamo verbunden ist. Dies ist eine gute und nachhaltige Art, Strom zu gewinnen. Danach erzähle ich etwas über Heizinstallation und Holzvergaser, den geschlagenen Trinkwasserbrunnen und die natürliche Abwasserreinigung der Pflanzenkläranlage. Das alles sind nachhaltige Systeme die für Komfort sorgen. Nach dem Rundgang werden die Forellen geräuchert, gibt es ein herrliches Abendessen und zum Schluss kann man im Badezuber den Abend nach Lust und Laune ausklingen lassen.


Tag der Abreise

Nach dem Frühstück ist es Zeit für die Heimreise. Den Rückweg ist gut zu kombinieren mit einem Besuch an den NS-Ausbildungszentrum Vogelsang in Schleiden https://www.vogelsang-ip.de

NS-Ausbildungszentrum Vogelsang in Schleiden


Die Dauerausstellung lenkt den Blick auf eine relativ kleine Gruppe von jungen Männern, die von der Parteiführung auserwählt wurde, sich in den „Ordensburgen“ zur zukünftigen Führungselite der NS-Herrschaft formen zu lassen. Es ist eindrücklich zu sehen, wie Deutschland mit seiner Vergangenheit umgeht.


Die Ausstellung bringt einen in die Gegenwart. Wie hätten wir gedacht, wenn wir in so einer Zeit gelebt hätten? Gibt es heutzutage vergleichbare Situationen auf der Welt? Was bedeutet das für Demokratie und Pluralität in unserer Gesellschaft ? Vogelsang liegt auf dem Weg Richtung Venlo und ist einen Besuch wert.


Übernachten, Kleidung, Essen und Trinken

Für Gruppen gibt es vier verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten (auch preislich)
:

  • im eigenen Zelt (nicht von November bis April)
 
  • in Blockhütten, Tipi oder Waard-Zelten (nicht von November bis April)

  • Doppelzimmer in der Herberge twee personen (douche en wc)
  • Einzelzimmer in der Herberge (mit Dusche und WC)


Essen und Trinken

sind bei den Tagen sehr wichtig.

Den Tag beginnen wir mit einem umfangreichen, hausgemachten Frühstück, nahrhaften Mittagessen und einem überragendem Abendessen. Außerdem gibt es zwischendurch Snacks und Kleinigkeiten. Alkoholische Getränke sind nicht im Preis inbegriffen und werden im Nachhinein auf Basis der "leeren" Flaschen zu kulantem Preis verrechnet.


Kleidung


Nimm passende Kleidung mit für draußen. Zum Beispiel gute Schuhe, Stiefel, warme Kleidung, Regenjacke und Kopfbedeckung.


Bieg ab!
Nimm die steile und kurvenreiche Straße ins Tal.
Wir erwarten dich.

de_DEDE